Kategorie

Häufig gestellte Fragen

Article is not translated

This article is not translated in your currently selected language. You can read this article in German and use a third-party service (like Google Translate) for translation.

Was ist der Unterschied zwischen Shootkit Lite, Shootkit und Shootkit Pro?

Shootkit verfügt über eine Vielzahl an Funktionen und unterscheidet bei der Preisgestaltung zwischen LITE, Standard und PRO Accounts. In diesem Artikel sollen die unterschiede der Account Typen näher beschrieben werden.

Shootkit LITE ist die kostenlose Variante von Shootkit und bietet mit einem eingeschränkten Funktionsumfang die nötigsten Funktionen und eignet sich zum Kennenlernen von Shootkit. Shootkit Standard eignet sich für alle Fotografen, die Shootkit für die Organisation ihrer Shootings nutzen und ihre Shootings workflowgestützt in einem Tool verwalten wollen. Shootkit PRO bietet den kompletten Funktionsumfang des Standard Accounts und darüber hinaus noch weitere Funktionalitäten für professionelle Fotografen.

Funktionsumfang von Shootkit LITE, Standard und PRO

Die folgenden Funktionen sind für Shootkit LITE, Standard und PRO Nutzer verfügbar. Die aufgelisteten Funktionen sind unter https://shootkit.de/features umfangreich beschrieben.

  • Verwaltung von Kontakten
  • Planung und Verwaltung von Shootings
  • Kunden Zugriff auf die zum Kunden hinterlegten Daten gewähren
  • Felder der Stammdaten selbst anordnen
  • Berechtigungssystem um Kundenzugriffe einzuschränken
  • Individuelles Dashboard
  • Verwaltung von Locations
  • Verwaltung von Tasks und Freigabe des aktuellen Fortschritts
  • Umfangreiche Hilfe
  • Server in Deutschland
  • Stetige Weiterentwicklung der Software
  • Moods verwalten
  • Task Wiedervorlagen
  • Inhalte Filtern und Suchen
  • Benachrichtigungen über Kundenaktivitäten
  • Verschiedene Voreinstellungen

Funktionsumfang von Shootkit Standard und Shootkit PRO

Weiterhin stehen in Shootkit Standard und Shootkit PRO neben den bereits genannten Features auch die folgenden Funktionen zur Verfügung:

  • Gestaltung und Anzeige von Moodboards
  • Freigabe von Bildern (beta) und online Bildauswahl
  • Verwaltung von Verträgen
  • Anpassbares Kundenfrontend

Funktionsumfang von Shootkit PRO

Darüber hinaus werden folgende Funktionen exklusiv für Shootkit PRO Nutzer angeboten. Die aufgelisteten Funktionen sind unter

https://shootkit.de/features

umfangreich beschrieben.

  • Anhänge zu Shootings, Kontakten, Locations hinzufügen
  • Shootkit Projekte im iPhone Kalender anzeigen
  • PDF Export von Moodboards, Moods, etc.
  • Individuelle Felder in den Stammdaten
  • Individualisierbare Kundenansicht
  • Sedcards gestalten (bald verfügbar)

Article is not translated

This article is not translated in your currently selected language. You can read this article in German and use a third-party service (like Google Translate) for translation.

Wie sind die Preise von Shootkit gestaltet?

Neben der kostenlosen Shootkit LITE Variante gibt es auch die kostenpflichtigen Varianten Shootkit Standard und PRODie Preisgestaltung von Shootkit mag auf den ersten Blick möglicherweise etwas kompliziert erscheinen, ist jedoch eigentlich ganz einfach.

Im folgenden wird zwischen zwei Arten von Shootkit Accounts unterschieden. Es gibt „Shootkit Standard“ (oder nur „Shootkit“) und „Shootkit PRO“ Accounts. Die Unterschiede der verschiedenen Account Typen werden im folgenden Artikel näher beschrieben. Der Shootkit PRO Account ist der höherwertigere Accounts und umfasst alle Shootkit Standard Funktionen und weitere PRO Funktionen.

Weiterhin kann zwischen unterschiedlichen Abrechnungsvarianten und damit verbundenen Laufzeiten gewählt werden. Aktuell wird die monatliche Abrechnung sowie die jährliche Abrechnung angeboten. Das aktuelle Paket kann jederzeit zum Ende einer Abrechnungsvariante gekündigt werden.

Shootkit wird in den folgenden Ausprägungen zu folgenden Preisen angeboten:

StandardPRO
Monatliche Abrechnung7,99 Euro / Monat15,99 Euro / Monat
Jährliche Abrechnung79,90 Euro / Jahr159,90 Euro / Jahr

Shootkit befindet sich aktuell noch in der Anfangsphase, weshalb noch nicht alle Shootkit PRO Funktionalitäten in der aktuell verfügbaren Version verfügbar sind. Die Features werden laufend und in der Regel ohne gesonderte Ankündigung erweitert.

Weiterhin wird zwischen unterschiedlichen Abrechnungsvarianten unterschieden. Es werden aktuell unterschiedliche Bezahlmethoden angeboten und es kann zwischen einer automatischen Verlängerung der Accounts und einer Prepaid Abrechnung (nur bei jährlicher Zahlweise) ohne automatischer Verlängerung gewählt werden.

Article is not translated

This article is not translated in your currently selected language. You can read this article in German and use a third-party service (like Google Translate) for translation.

Welche Bezahlmethoden stehen zur Bezahlung zur Verfügung?

Es stehen unterschiedliche Bezahlmethoden in Shootkit abhängig vom gewählten Abrechnungsintervall zur Verfügung. Aktuell wird in Shootkit die monatliche oder jährliche Bezahlung angeboten.

Monatliche Zahlung

Bei der monatlichen Zahlung stehen die folgenden Zahlungsmethoden zur Verfügung:

  • Paypal Subscription (automatische Verlängerung nach Ablauf der Abrechnungsperiode)

Eine Kündigung ist jederzeit zum Ende der Abrechnungsperiode möglich.

Jährliche Zahlung

Bei der jährlichen Zahlung stehen die folgenden Zahlungsmethoden zur Verfügung:

  • Paypal Subscription (automatische Verlängerung nach Ablauf der Abrechnungsperiode)
  • Paypal (keine automatische Verlängerung)
  • SEPA Lastschrifteinzug (keine automatische Verlängerung, abgewickelt durch Paypal)
  • Kreditkarte (keine automatische Verlängerung, abgewickelt durch Paypal)
  • Weitere Bezahlmethoden (keine automatische Verlängerung, abgewickelt durch Paypal)

Eine Kündigung ist jederzeit zum Ende der Abrechnungsperiode möglich.

Bezahlen von Shootkit ohne Paypal Account

Shootkit kann auch ohne Paypal Account bezahlt werden. Wie dies möglich ist, wird in diesem Artikel beschrieben.

Article is not translated

This article is not translated in your currently selected language. You can read this article in German and use a third-party service (like Google Translate) for translation.

Article is not translated

This article is not translated in your currently selected language. You can read this article in German and use a third-party service (like Google Translate) for translation.

Warum kostet Shootkit Geld?

Shootkit ist kostenpflichtig verfügbar, aber warum ist das eigentlich so? Wir haben hier ein paar Gründe zusammen gestellt, warum Shootkit Geld kostet und warum wir denken, dass die Preisgestaltung mehr als fair ist. Falls du kein Geld für die Nutzung von Shootkit ausgeben möchtest, solltest du unseren Shootkit LITE Account ausprobieren!

Warum kostet Shootkit Geld?

Shootkit wurde über zwei Jahre und mit weit über 1.000 Stunden Aufwand entwickelt, um da zu sein wo es jetzt steht. Hinter Shootkit steht kein großes Unternehmen, dass sich durch andere Geschäftsmodelle finanziert, sondern ein kleines Team, welches stetig an der Weiterentwicklung und neuen Funktionen arbeitet.

Wir arbeiten stetig daran das Nutzererlebnis von Shootkit noch weiter zu verbessern und investieren hier viele Stunden an Zeit und Aufwand. Weiterhin fallen für die Nutzung von Shootkit auch Server Kosten und Lizenzgebühren an, die leider nicht von großen Investoren getragen werden. Shootkit ist komplett unabhängig und werbefrei!

Warum ist Shootkit nur als Abo verfügbar?

Shootkit lebt von einer kontinuierlichen Weiterentwicklung. Wir freuen uns über jedes Feedback und arbeiten stetig daran, das neue Feedback in das Tool einfließen zu lassen und weiter zu verbessern. Shootkit wird nie „fertig“ sein, sondern ständig weiter entwickelt und verbessert.

Weiterhin wird Shootkit als gehosteter Webservice betrieben und ist nur auf unseren Servern lauffähig. Eine offline Variante ist nicht nur technisch extrem aufwändig sondern auch nicht von einem kleinen Team supportbar und wäre entsprechend auch sehr teuer.

Leider können wir auch keine „Einmalkauf“ Variante anbieten, die einen Softwarestand zum Zeitpunkt des Kaufs beinhaltet und weitere Updates als Upgrade oder Neukauf verfügbar macht. Auf unseren Servern läuft immer die neueste Version von Shootkit und Nutzer, welche Shootkit nutzen benötigen Server Ressourcen wie Rechenleistung oder Speicherplatz unserer Server.

Wie setzt sich der Preis von Shootkit zusammen?

Wir haben uns bemüht, die Shootkit Preisgestaltung so einfach und fair wie möglich zu halten und sind der Überzeugung, dass Shootkit ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis hat. Vergleichbare Softwarelösungen bieten einen – in der Regel kleineren – Funktionsumfang ausnahmslos zu höheren Preisen an. Shootkit ist damit nicht nur die günstigste sondern hoffentlich auch die beste Softwarelösung auf dem Markt.

Shootkit bietet zwei unterschiedliche Accounttypen Standard und PRO an. Wir haben diese Abstufung gewählt, um Hobby Fotografen, welche nur einen begrenzten Funktionsumfang benötigen und die Software hauptsächlich nebenbei nutzen einen attraktiven Preis anbieten zu können und professionellen Fotografen einen umfangreichen Funktionsumfang bieten zu können.

Der Preis setzt sich dabei aus unseren Entwicklungskosten für die Entwicklung und kontinuierliche Weiterentwicklung, den Server- und Lizenzkosten sowie unseren Support Kosten zusammen. Die minimal höheren Gebühren der monatlichen Zahlung im Vergleich zur jährlichen Abrechnung setzen sich durch die höheren Abrechnungsgebühren unseres Service-Dienstleisters zusammen.

Lohnt sich Shootkit für mich?

Diese Frage wirst wohl nur du selbst beantworten können. Aber wir sind uns sicher, sofern du einen Mehrwert durch die Nutzung von Shootkit spürst, dass sich Shootkit für dich lohnt! Wir könnten jetzt eine Vielzahl von Szenarien aufzählen, wie du durch die schnelle Erstellung von Moodboards Zeit sparen kannst oder durch die Verwaltung deiner Shootings an einem zentralen Ort den Kopf frei hälst, aber sind uns sicher, dass du dir hier selbst ein besseres Bild machen kannst.

Du kannst dir selbst ausrechnen, wie viele Stunden du im Jahr durch die Nutzung von Shootkit einsparen musst, damit sich Shootkit für dich lohnt. Nehmen wir an du verdienst als professioneller Fotograf 80 Euro (inkl. MwSt.) pro Stunde, so muss dir Shootkit im Jahr mindestens 2 Stunden einsparen, damit sich Shootkit PRO für dich lohnt. Ob realistisch klingt? Wir würden sagen definitiv!

Article is not translated

This article is not translated in your currently selected language. You can read this article in German and use a third-party service (like Google Translate) for translation.

Erhalte ich für Shootkit eine Rechnung?

Selbstverständlich erhältst du für Shootkit eine ordentliche Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer! Als Fotograf kannst du diese Rechnung bei deiner Steuererklärung absetzen.

Die Rechnung wird automatisch mit erfolgreicher Abrechnung durch Paypal erstellt. Teilweise kann es bis zu einen Tag dauern, bis Paypal den entsprechenden Betrag abrechnet. Bei erfolgter Abrechnung wirst du per E-Mail benachrichtigt und kannst direkt die Rechnung herunterladen.

Deine Rechnungshistorie kannst du in deiner Account Detailansicht einsehen und hast dort die Möglichkeit, die Rechnungen herunterzuladen.

Article is not translated

This article is not translated in your currently selected language. You can read this article in German and use a third-party service (like Google Translate) for translation.

Welchen Browser sollte ich verwenden?

Um ein optimales Nutzungserlebnis zu erhalten solltest du Shootkit in einem modernen Browser verwenden. So wird sichergestellt, dass alle Shootkit Funktionen einwandfrei funktionieren. Leider gibt es auch noch heute geringfügige Unterschiede im Funktionsumfang der Browser. Shootkit wird für die Benutzung in Safari unter Max OS X beziehungsweise Google Chrome unter Windows optimiert.

Auch wenn alle aktuellen Browser von Shootkit unterstützt werden, empfehlen wir die Nutzung in Safari oder Google Chrome. Halte deinen Browser aktuell um immer alle Funktionen nutzen zu können.

Manche Funktionen sind nur in bestimmten Browsern verfügbar. Push Notifications können aktuell exklusiv in Safari unter Mac OS X empfangen werden.

Mobilgeräte und Bildschirmgrößen

Shootkit ist auch für die Benutzung unter Mobilgeräten optimiert und orientiert sich dabei immer an der aktuellen Bildschirmgröße (Responsive Design). Wir empfehlen die Nutzung von Safari unter iOS beziehungsweise Google Chrome unter Android. Manche Funktionen stehen auf mobilen Endgeräten leider nicht zur Verfügung. Wir empfehlen Mobilgeräte mit einer Bildschirmauflösung von mindestens 375x660px.